Erstes offizielles Konzert

Waldarbeiter-Instrumental-Musikverein (WIM)spielt auf

Nach der gelungenen Generalprobe im Juli gab es nun

das erste offizielle Konzert in der Corona-Krise.

„Wir wollen die Veranstaltung jetzt regelmäßig alle zwei Wochen anbieten“,

sagt Stefanie Heasman vom Veranstalter,

der Braunlager Tourismus Marketing GmbH

Auch könnte man sich Auftritte des Heimatbundes künftig wieder vorstellen.

 

  „Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Einheimischen“,

sagt Ortsvorsteher Karl-Heinz Plosteiner.

Der Ort des Konzertes sei bewusst gewählt.

„Wir wollen das Kurhaus beleben“.

So hatte die Kapelle auf der Terrasse

im angemessenen Abstand Platz genommen.

 

In großer Besetzung sorgte der WIM für gute Stimmung

Unter Leitung ihres Dirigenten Karl-Heinz Plosteiner spielte die Gruppe schmissige Melodien unter dem Motto „Sounds like Musik“.

 

Über 60 Zuhörer verteilten sich auf der Kurpark-Wiese.

Alle Bänke waren besetzt, einige hatten sich Stühle oder Decken mitgebracht, der Wunsch nach bereitgestellten Stühlen blieb offen.

 

Das Publikum genoss die Blasmusik und

bedachte die Kapelle mit reichlich Applaus.

„Ich bin ein Fan von Blasmusik“,

sagt Hermann Niemann, Neubürger in Sankt Andreasberg.

Man müsse den Musikern Respekt zollen,

sie geben viel ihrer Zeit um anderen eine Freude zu bereiten.

„Da ist es für mich selbstverständlich dieses Angebot anzunehmen“.

 

Nach rund anderthalb Stunden endete das Konzert bei bestem Wetter

mit dem Steiger Lied, das noch in der entfernten Ortsmitte zu hören war.

Bild und Ton:  Volker Jung

Peter Spei

harzfuchs@web.de