Einsatzgebiet der Bergwacht reicht bis Bad Harzburg

Hans-Günter Schärf ist neuer DRK-Ortsvereins-Vorsitzender 

- neben der Bergstadt ist der Wurmberg Einsatzschwerpunkt

 

Ein bisschen Enttäuschung im Ortsverein Sankt Andreasberg

des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)

war bei dieser Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag

im Restaurant „Roter Bär“ nicht zu übersehen.

Angesichts des doch recht schwachen Besuches kein Wunder.

 

Dafür konnten die Bereitschaften mit ihrem Engagement überzeugen.

Die Frauenbereitschaft durch ihre eher stille, aber stete Präsenz besonders bei den

Blutspendeaktionen, die Bergwacht durch Einsätze überall dort, wo Hilfe benötigt wird.

 

Und dann war da ja noch die Veränderung an der Spitze.

Boris Dittrich trat nach 12jähriger Amtszeit als Vorsitzender

des DRK-Ortsvereins zur Neuwahl nicht mehr an.

An seine Stelle wurde Hans-Günter Schärf einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

 Bereitschaftführer Martin Asselmeyer und 

der langjährige Vorsitzende Boris Dittrich

Vor allem mit Blick auf die Arbeit der Bereitschaften durfte der scheidende Vorsitzende

Boris Dittrich ein überaus positives Fazit für das Jahr 2018 ziehen und

hatte allen Grund, reichlich Dank und Anerkennung abzustatten.

„Es war ein Gutes Jahr, auch weil wir finanziell auf sicheren Füßen stehen“, lautete sein Fazit.

 

Alten- und Mitgliederbetreuung, aktive Mitarbeit an den Blutspendeterminen sowie

repräsentative Aufgaben für das DRK waren dem Rechenschaftsbericht über die

wichtigsten Betätigungsfelder der Frauenbereitschaft von Helga Büttner zu entnehmen.

Dabei bedauerte sie die zurück gegangenen Teilnehmerzahlen

an den zwei Blutspendeterminen in 2018. 

 

Während die Einen also wie gewohnt eher in aller Stille, aber mitnichten weniger engagiert

und erfolgreich arbeiteten, konnte die andere Bereitschaft, die Bergwacht nämlich,

ihre Leistung überall dort für jeden sichtbar machen, wo andere Menschen

sich vor allem ihrem Freizeitvergnügen hingaben. Aber nicht nur dort.

Bereitschaftsführer Martin Asselmeyer zeigte in seinem Bericht

das ganze breite Spektrum der Bergwachtaufgaben auf.

„Wir sind materiell und personell gut aufgestellt“, stellte der Bereitschaftsführer fest

und hob vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst des Landkreises

und der Feuerwehr hervor.

Das Einsatzgebiet der Sankt Andreasberger Bergwacht erstreckt sich

laut Martin Asselmeyer derzeit bis Bad Harzburg.

Das sei dank der guten Ausrüstung und mit dem Personalstand

von derzeit 24 Aktiven gut zu bewältigen.

Wenn auch der Einsatzschwerpunkt im Winter vor allem auf dem Wurmberg liege, so der Bereitschaftsführer, werde der Bereich in und um St. Andreasberg stets gut betreut.

Die Aufgaben der Bergwacht reichten laut Asselmeyer von der Bergung Verletzter,

über Suchaktionen im Gelände, Liftrettung, Osterfeuerbau, auch Heimtransport aus Bayern

oder Zuarbeit für den Rettungsdienst und würden vielfach in enger Zusammenarbeit

mit der Feuerwehr und dank der besonnenen und umsichtigen Arbeitsweise

der Bergwachtkräfte zur vollsten Zufriedenheit erledigt.

Auch die Aus- und Fortbildung habe einen hohen Stellenwert in der Bergwacht eingenommen.

Der Bereitschaftsführer dankte seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

für die große Umsicht bei allen Aktionen, durch die Unfälle jeder Art

und Geräte-Verluste vermieden werden konnten.

 

Die stellvertretende Vorsitzende und Jugendleiterin Martina Trübel

berichtete mit berechtigtem Stolz von der nunmehr 15köpfigen Kindergruppe,

die man dank vieler großzügiger Spenden inzwischen voll eingekleidet habe.

 

Kassenwartin Iris Harris durfte wieder auf eine gute Kassenlage verweisen,

obwohl man zwischenzeitlich wegen der Beschaffung eines neuen Transportfahrzeugs

einige Sorgen hatte. Harris lobte das gute Spendenaufkommen.

 

Kreisgeschäftsführer Joachim Probst, der die Grüße des Kreisverbandes überbrachte,

bescheinigte dem Vorstand eine gute Arbeit und

erwirkte die Wahl von Hans-Günter Schärf zum neuen Vorsitzenden.

Dem scheidenden Boris Dittrich galt sein besonderer Dank.

 

Der übrige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Stellvertreterin Martini Trübel, Kassenwartin Iris Harris, Schriftführerin Kora Jatho sowie den Beisitzern und Bereitschaftsführern Helga Büttner (Frauenbereitschaft) und Martin Asselmeyer (Bergwacht).

 

Für eine 10jährige aktive Mitarbeit in der Sankt Andreasberger Bergwacht

zeichneten der Bereitschaftsführer und Boris Dittrich Fabian Gäckle,

für 20jährige aktive Mitgliedschaft Iris Harris,

für 25jährige aktive Mitgliedschaft Martina Trübel und

für 30jährige aktive Zeit im DRK Lars Jaceck aus.

Für ihren aktiven Hochwassereinsatz in 2017 wurden nachträglich

Sven Hildebrandt und Uwe Weidemeyer geehrt.

 Die geehrten Mitglieder mit scheidendem und neuem Vorsitzenden (v.li.)

Boris Dittrich, Kora Jatho, Hans-Günter Schärf, Iris Harris, Bettina Trübel,

Fabian Gackle, Lars Jaceck, Joachim Probst, Martin Asselmeyer

Der technische Betriebsleiter der Wurmberg-Liftbetriebe Fabian Brockschmidt

dankte der Bergwacht für ihren vorbildlichen Wintereinsatz

und übergab dem Bereitschaftsführer ein Geschenk.

 

Fabian Brockschmidt (li.) überreicht Martin Asselmeyer

zum Dank Ausrüstungsgegenstände

Als Tischvorlage stellte der neue Vorsitzende Schärf

die Einsatzbedingungen und Kostenliste vor.

Über die wird demnächst beraten und abgestimmt werden.

 

Auf einen Blick:

Deutsches Rotes Kreuz, Ortsverein St.Andreasberg e.V.

Vorsitzender: Hans-Günter Schärf - Stellvertretende Vorsitzende: Martina Trübel

Schriftführer: Kora Jatho- Kassenwartin: Iris Harris

Bergwacht-Bereitschaftsführer: Martin Asselmeyer  -  Frauen-Bereitschaftsführerin: Helga Büttner Mitglieder: 186 (Vorjahr: 190), Mitglieder Bergwacht: 24

Bild und Ton: Karl-Heinz Siebeneicher 

Peter Spei

harzfuchs@web.de