"Blumenstübchen" schließt zum Jahreswechsel 

 Jutta Geyer geht mit 68 Jahren "in Rente"

Jutta und Gerd Geyer sind seit 1976 Oberharzer, erst

in Braunlage und ab 1978 in Sankt Andreasberg.

 

Sie stammt aus dem hessischen Hofheim und

er aus Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen.

Die Zwei lernten sich während ihrer Ausbildung

an der Fachhochschule Bad Godesberg kennen,

wo sie auch ihre Meisterprüfungen als Floristin und

Gemüse- / Zierpflanzengärtner ablegten.

 

Nach gemeinsamer Suche nach einem für beide Fachrichtungen

geeigneten Betrieb zur Übernahme fand sich schließlich 1976 in Braunlage

ein Objekt mit zwei Geschäften, dazugehörender Gärtnerei und Wohnung.

Für die gemeinsame Wohnung musste man zu dieser Zeit allerdings

nach Meinung der Vermieter aber unbedingt verheiratet sein.

Eine Bedingung, die schnell und gerne von den jungen Leuten erfüllt wurde.

Offenbar hat das Ehepaar Geyer bis heute seinen Entschluss nicht bedauert.

In der Bergstadt übernahm der junge Meister im April 1978 die

Friedhofgärtnerei und eröffnete Jutta im August hier ihr Blumengeschäft.

 

Nach Abgabe des Betriebes in Braunlage 1980 wurde Familie Geyer

zu „echten Andreasbergern“ sowohl beruflich wie auch privat, was mit

dem Erwerb des Wohnhauses an der Hinterstraße endgültig besiegelt war.

In diesen turbulenten Jahren wurden auch

Sohn Gunnar und Tochter Hargit geboren.

Der Name Geyer erscheint seither bei zahlreichen Vereinen und

Institutionen in den Listen der aktiven Mitglieder.

 

Fünfmal zog die Floristin in den 42 Jahren mit ihrem Blumenladen

innerhalb der Bergstadt um, zuletzt 2018 in die Dr.-Willi-Bergmann-Str. 12.

Schon während der Jahre gegenüber in der Nr. 5

hat Jutta Geyer ihr floristisches Angebot

um eine „Bio-Ecke“ mit einem breiten Sortiment erweitert.

Gerd Geyer bewirtschaftet seit 1995 in Breitenbach/Sangerhausen

seinen 3 1/2 ha großen Bio-Hof, von dem er das Angebot in Sankt Andreasberg mit frischem Obst, Gemüse, legefrischen Eiern und weiteren Produkten ergänzte.

Die Friedhofgärtnerei in Sankt Andreasberg hat Gerd Geyer im Dezember 2009 abgegeben, die bestehenden Pflegegräber betreut er aber weiterhin.

 

Wenn Jutta Geyer nun am Jahresende ihr „Blumenstübchen“ schließt,

dann entsteht nicht nur eine weitere Lücke im bergstädtischen Fachhandel.

Die Kundschaft wird auch die freundliche Fachberatung

der erfahrenen Floristin und einen Anlaufpunkt vermissen,

an dem man sich gerne mal für einen informativen Plausch aufhielt.

 

Nicht zuletzt möchten sich Jutta und Gerd Geyer

bei all ihren Kunden bedanken,

die ihnen schon zum Teil über 40 Jahre die Treue halten.

Viele Freundschaften sind daraus hervorgegangen.

 

Deshalb werden Geyers auch nach der Ladenschließung

zu bestimmten Diensten und Leistungen für ihre Kunden ansprechbar bleiben.

 

Sie sind weiter unter den bekannten Rufnummern

516 und 0171 8750 375 zu erreichen.

Peter Spei

harzfuchs@web.de