Bergstadtverein pflanzt Bäumchen

Großes Anliegen in die Tat umgesetzt

 

Einige Freiwillige des Bergstadtvereins hatte sich zur Aufforstung des Waldstückes am Finkenweg in Richtung Freibierquelle getroffen.

 

Schon vor geraumer Zeit hatte Vorsitzender Hans Bahn

Mitglieder und Bürger (m,w,d) aufgerufen,

mögliche Setzlinge aus ihren Gärten zur Verfügung zu stellen.

Rund 100 Bäumchen kamen zusammen.

Der Anhänger war mit Eichen, Buchen, Ebereschen und Spitzahorn gefüllt.

Die Helfer freuen sich über die Ankunft der Setzlinge. Undine und Joachim van Elsbergen, Olaf Franz sowie Ehepaar Hans und Gisela Bahn (v.li.)

 Tatkräftig ging es zur Sache. 

Mit Hacke, Spaten und Schaufel fanden die neuen Bäumchen ihren Platz. Zusätzlich streuten die Fleißigen rund 50 Kilogramm Eicheln und Kastanien aus.

 Ehepaar Bahn, Olaf Franz und Joachim van Elsbergen leisten ganze Arbeit (v.li.)

Dem Verein liegt die Freibierquelle am Herzen.

Die Fichten im Wald waren trocken geworden

und von einer schweren Vollerntemaschine gefällt,

die auch die Zuwegung in eine Matschbahn verwandelte.

 Da sind sich alle einig, so kann der Weg nicht bleiben: Olaf Franz, Hans Bahn,

Joachim van Elsbergen, Henning Sander, Undine van Elsbergen

Vor rund drei Jahren hatten freiwillige Mitglieder diesen Anziehungspunkt

für Wanderer wieder zu einem ansehenswerten Platz hergerichtet.

„Wir erhoffen uns einen schönen Laubwald und wenn die Forst den Weg erneuert können alle Wanderer die Freibierquelle wieder erreichen“,

meint Vorsitzender Hans Bahn.

Bild und Ton: Volker Jung 

Peter Spei

harzfuchs@web.de